APICO – Review

„Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr.“ — Albert Einstein

APICO – TNgineers, Whitethorn Games

Artenschutz leicht gemacht

Bienen sind unverzichtbar für unseren Planeten, das weiß vermutlich fast jeder. Das ganze Thema Artenschutz ist allerdings für uns Laien oft schwer zu erfassen. Wo soll man da als einzelner Mensch nur anfangen? Was muss überhaupt getan werden und was bringt denn wirklich etwas?

Mein Vorschlag: Gedanken machen, langsam damit auseinandersetzen, einfach anfangen. Indem wir uns mit diesen Problemen befassen, holen wir sie in unser und vielleicht auch mehr ins kollektive Bewusstsein. Darüber sprechen und Informationen austauschen hilft oft dabei, Ideen zu entwickeln, ob und wie man sich für eine Sache einbringen könnte.

Wenn man Ideen und etwas Wissen gesammelt hat, ergibt sich die Umsetzung im Alltag häufig ganz von selbst. Wichtig ist es denke ich, sich weder nicht davon betroffen zu fühlen noch zu hohe Erwartungen an das eigene Verhalten zu haben. Es nützt ja auch nicht, wenn man selbst voller Begeisterung und Tatendrang aber ohne jede Art von Energie ist.

Win-Win

APICO ist ein schönes Beispiel dafür, wie man sich spielerisch (im wahrsten Sinne des Wortes!) mit einem komplexeren Thema auseinandersetzen kann. In diesem niedlichen, kleinen Bienenzucht Simulator können wir Bienen züchten, verloren gegangene Arten ins Leben zurückholen und obendrein tun wir damit noch etwas Gutes.

Die Entwickler von APICO spenden nämlich einen Teil der Einnahmen an gemeinnützige Organisationen, die sich für Bienen (Wildbienen!), deren Erhalt und Erforschung einsetzen. Eine schöne Win-Win-Situation, nicht wahr?

Gameplay

In APICO gibt es eine ganze Reihe von Mechaniken für abwechslungsreiches Gameplay: Crafting, Erkundung und sogar ein bisschen Biologie, genauer gesagt Vererbungslehre (Mendel’sche Regeln, wisst ihr noch?).

Mir gefällt daran besonders gut, wie einfach und verständlich alles erklärt und dargestellt ist. Wir haben mehrere Bücher, die uns dabei helfen, neue Blumen und Bienen zu finden, sowie Craftinggegenstände und Dekorationen zu bauen. Wir lernen auch verschiedene Charaktere auf den unterschiedlichen Inseln kennen, die uns wieder mit kleinen Quests und neuen Materialien versorgen.

Ziel und Spieldauer

Das hauptsächliche Ziel in APICO, welches ich sehr schön gewählt finde, ist die Rettung und Erhaltung aller verloren gegangener Bienenarten. Die Achtung vor diesen kleinen Lebewesen und ihrer Rolle in unserer Welt steht dabei oft im Vordergrund: Man kann die Bienen, die man nicht benötigt z.B. nicht wegwerfen, stattdessen werden wir dazu angehalten, sie einfach wieder in die Wildnis zu entlassen. Eine schöne Idee, nicht wahr?

Die Spieldauer variiert sicherlich stark von Spieler zu Spieler und je nach Stil. Ich habe zusammen mit der kostenlosen Demo schon über 8h in diesem Spiel verbracht und bin noch lange nicht am Ende angekommen! Durch die ruhige Musik, die sanften Farben, die niedliche Pixelgrafik und die gemütliche Art, das Spiel im eigenen Tempo zu erkunden, ist es für mich perfekt zur Entspannung geeignet.

Fazit

Insgesamt muss ich sagen: meine Wartezeit auf APICO, die ich teilweise mit dem Austesten der kostenlosen Demo verkürzen konnte, hat sich absolut gelohnt! Das Spiel ist niedlich, entspannt, macht durchaus süchtig und regt obendrein noch zum Nachdenken an. Wer Spaß an Crafting und Ressourcen Management hat, den Pixelstil mag und für ein paar Stunden den Kopf abschalten möchte, dem sei APICO wärmstens ans Herz gelegt!

About Tahlly

Hi, ich bin Tahlly. Ich habe schon lange mein Herz an Indies verloren und es mir zur Aufgabe gemacht, anderen diese tollen Perlen nahezubringen. In meinen Streams, Videos und Texten begebe ich mich auf die Suche nach den kleinen Besonderheiten, nach liebevollen Details, ungewöhnlichen Mechaniken und anspruchsvollen Geschichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.